Relokationsschleife

Wenn eine Werbeagentur erwachsen wird, ist es wie bei Kindern: Die Flegeljahre sind irgendwann vorbei, man will ein eigenes Auto – oder gleich eine ganze Automarke – und man zieht natürlich aus. Klar. In unserem Fall ist das nicht anders. Wer es noch nicht wusste: Die Automarke ist schon da – also musste auch eine neue Bude her. Nach verlockenden Angeboten aus New York, Rio und Tokyo haben wir uns nach vielem hin und her für eine kuriose Lösung entschieden: Wir bleiben in Marienburg und teilen uns auf zwei Häuser auf.  Weiterlesen

Verheutigungs­aktionismus

Herzlichen Glückwunsch! Alle treuen Leser dieses Blogs dürfen sich eine Belohnung aus der Grabbelkiste nehmen und sich diebisch darüber freuen, Bestandteil eines hochinnovativen Prozesses gewesen zu sein: einer digitalen Kunstpause! Dank des Einsatzes hochmoderner Technik konnten wir diese in der analogen Welt sehr bewehrte Methode zur Entschleunigung nun erstmals digital testen und die Ergebnisse unserem ebenso modernen CRM-Tool zuführen. Wichtig: Wer aus Spannung bis jetzt eingehalten hat, darf nun pullern gehen.

Weiterlesen

Rudelfrieden

Ich muss dringend mal eine Lanze für eine wirklich friedenstiftende App brechen. Ehrlich. Denn viel wird derzeit kolportiert über die negativen Aspekte von WhatsApp – aber niemand sieht die Früchte des Friedens. Gerade in diesen Wochen, da unser Chefdenker seinen gesamten Jahresurlaub an einem Stück abfeiert und mithin das berühmte „Machtvakuum“ auszubrechen droht – ältere Leser erinnern sich vielleicht – ist es dank WhatsApp so friedvoll, dass ich an manchen Tagen ohne Taser und Pfefferspray in die Agentur komme. Weiterlesen

Castingrummel

Erst unlängst geriet ich nicht ganz unverschuldet in eine brenzlige Situation: Ich verwechselte doch tatsächlich Jenny und Damla auf einem Foto. Keine große Sache  – aber im nun folgenden Rummel musste ich aus Sicherheitsgründen die sich aufplusternden Tanten in meinem Kopf gegen ein ungefährlicheres Bild ersetzen. Dem Anlass angemessen wählte ich für beide Grazien gleichzeitig Beyoncé – immerhin wollte ich nicht den gleichen Fehler nochmal machen und einen der beiden übervorteilen. Was daraufhin geschah, ist durchaus einen Bericht wert: Weiterlesen